Landessektion finden oder auf der Seite suchen:

Amphetamin

amphetamin

Amphetamin (Szenebezeichnung auch "Speed" oder "Pep") wird für den Drogenmarkt in illegalen Labors aus chemischen Grundstoffen in wechselnden Formen (Pulver, Kapseln, Tabletten oder Flüssigkeiten) künstlich hergestellt. Es ähnelt in seiner Zusammensetzung den für die Reizweiterleitung im menschli­chen Nervensystem zuständigen Botenstoffen (Neurotransmittern) Adrenalin und Dopamin.

Methamphetamin

Methamphetamin wurde bereits 1934 entwickelt und unter dem Handelsnamen Pervitin® auf den Markt gebracht. Während es in den zurückliegenden Jahren vor allem im südostasiatischen Raum (Thailand und Myanmar) sowie Japan, Australien und den USA als Droge missbraucht wurde und in Europa vorwie­gend in der Tschechei, wo eigene Produktionsstätten und Vertriebssysteme aufgebaut wurden, erlebt die Substanz derzeit im Zuge der Globalisierung auch der illegalen Märkte eine Renaissance in Europa, wo sie unter Szenebezeichnungen wie "Crystal Ice", "YABA" oder "Crystal Speed" gehandelt wird. "Crystal" ist dabei die Bezeichnung für kristallines Methamphetamin. Die Kristalle sind weiß bis beige und unge­fähr halb so groß wie die des Zuckers.

Verwendung

Amphetamin wird häufig als Aufputschmittel benutzt, um bei lang andauernder körperlicher Anstrengung Ermüdungserscheinungen und Erschöpfungszustände zu kaschieren und so länger durchhalten zu können. Außerdem erhöht es das Selbstvertrauen und stärkt die Risikobereitschaft. Angstgefühle werden unter­drückt. Während des Krieges wurde es deshalb u. a. von Kampffliegern benutzt.

Verbreitung

Der Konsum von Amphetamin und Amphetamine-Type-Stimulants (ATS), wozu z.B. auch Methamphetamin und Ecstasy zählen, hat sich seit Beginn der 90iger Jahre epidemisch ausgebreitet und ist inzwischen nicht nur in Europa unter den sog. harten Drogen dominierend. Keine andere Stoffklasse von Drogen hat in derart kurzer Zeit eine solch starke Verbreitung gefunden.

Nach polizeilichen Erkenntnissen rangieren die ATS in den meisten europäischen Staaten inzwischen an zweiter Stelle der missbrauchten illegalen Drogen.

Die im Jahr 2009 in 8.081 Fällen sichergestellte Menge vom 1.383 kg Amphetaminen/Methamphetaminen ist im Vergleich zum Vorjahr um 7,8 % gestiegen. Die Sicherstellungsfallzahlen sind um 4,1 % zurückgegangen. Der Handel mit Crystal weitet sich in den Grenzregionen der an die Tschechische Republik angrenzenden Länder Bayern, Sachsen und Thüringen aus. Im Jahr 2009 wurden 446 Sicherstellungsfälle mit einer Gesamtmenge von 7,2 kg (im Vergleich: 2000: 4,2 kg) registriert.

Konsum

Die bis Anfang der 90iger Jahre zumeist pulverförmigen Substanzen wurden geschnupft (gesnieft), aber auch als Beimischung in Getränken konsumiert.

In den letzten Jahren hat ein Wandel der Konsumform hin zu Tabletten stattgefunden, weil dies bzgl. Wirkung und "Handling" eher dem momentanen Zeitgeist entspricht.

ATS-haltige Tabletten haben den Vorteil eines quasi legalen Outfits, das durch Form, Farbgebung und Motivprägung zusätzlich verharmlost bzw. "getarnt" und sogar mit dem Image eines professionell herge­stellten Markenprodukts versehen werden kann. Zugleich wird dadurch die Hemmschwelle zum Konsum gegenüber anderen Drogenformen wesentlich herabgesetzt: Man konsumiert keine (illegale) Droge durch Rauchen, Sniefen oder sogar Spritzen, sondern schluckt nur eine scheinbar harmlose und völlig legal aussehende Tablette.

Allgemeine Wirkung

Amphetamin unterdrückt Hunger- und Durstgefühl, Schmerzen und Müdigkeit. Das Mitteilungsbedürfnis und damit auch die Kontaktfähigkeit zu anderen wird gesteigert ("Laber-Flash"). Ein "Trip" kann bis zu 24 Stunden dauern. Das Wirkungsspektrum reicht von Euphorie und Erregungszuständen über Niederge­schlagenheit und Depressionen bis hin zu halluzinatorischen Effekten, Wahnvorstellungen, Psychosen und paranoiden Zuständen.

Auswirkungen auf die Verkehrstüchtigkeit

Amphetamin hat auf die Verkehrstüchtigkeit die gleichen Auswirkungen wie Ecstasy (vgl. S. 68).

Langzeitfolgen und Gefahren

Die Gefahr einer Suchtausbildung ist bei Amphetamin relativ gering. Es kommt auch bei längerem Gebrauch zu keiner körperlichen Abhängigkeit.

Zusammensetzung, Reinheitsgehalt und Dosierung sind für den Konsumenten nicht oder nur schwer zu überprüfen und machen deshalb die Rauschdauer und -intensität zu einem unkontrollierbaren Risiko.

Bei abklingender Wirkung bemerkt der Konsument die körperliche Erschöpfung. Er fühlt sich schlecht und wie "gerädert". Obwohl Nahrungs- und Flüssigkeitsaufnahme für die Regeneration dringend erfor­derlich wären, stellt sich noch immer kein Hunger- und Durstgefühl ein, weil der Trip noch bis zum nächsten Tag nachklingt. Auch der benötigte Schlaf bleibt häufig aus, weil der Schlafrhythmus gestört ist.

Bei häufigem Gebrauch von Amphetamin drohen schwere geistige Störungen, völlige Konfusion und blinde, unkontrollierte Aggressionen (z. B. Amokläufe). Häufig kommt es zu Schlaflosigkeit.