Landessektion finden oder auf der Seite suchen:

Liquid Ecstasy - Herkunft

liquidecstasy

Bei dem seit einiger Zeit erhältlichen Liquid Ecstasy (wörtlich übersetzt: "flüssiges Ecstasy") handelt es sich um eine meist in flüssiger Form konsumierte (daher der Name), synthetisch hergestellte Droge mit dem Wirkstoff Gamma-Hydroxybuttersäure (4-Hydroxybuttersäure; auch GHB), die chemisch mit dem herkömmlichen Ecstasy nichts gemein hat. Wegen ihres leicht salzigen Geschmacks ist die Droge in der Szene auch als "salty water" bekannt.

Liquid Ecstasy wird vor allem in der Disco- und Techno-Szene als "Partydroge" teilweise bewusst zur Wirkungsverstärkung anderer illegaler Drogen eingesetzt ("Nachbrenner-Effekt"), womit erhebliche ge­sundheitliche Gefahren verbunden sind, weil z. B. die atemlähmende Wirkung des GHB diejenige von Opiaten (Heroin, Morphium) noch verstärkt und so schon zu Todesfällen geführt hat.

GHB ist biochemisch mit dem für die Reizweiterleitung im menschlichen Nervensystem zuständigen Botenstoff (Neurotransmitter) Dopamin, dem sog. "Glückshormon", verwandt. Deshalb ähnelt die Dro­genwirkung von GHB derjenigen von Amphetamin, teilweise aber auch der von Ecstasy.

Allgemeine Wirkung

Bei isolierter Einnahme von Liquid Ecstasy tritt bei Dosierungen von 0,75 bis 1,5 g zunächst eine euphorische und entspannende Wirkung auf. Bei höherer Dosierung bis zu 2,5 g kommt es zu Schläfrigkeit und bei mehr als 2,5 g zu komaähnlichem Tiefschlaf. Als Nebenwirkung treten Übelkeit, Erbrechen, Hypotonie (Bluthochdruck), Atemnot, Verwirrtheit und Krämpfe auf. Die Rauschmittelwirkung beginnt bei Aufnahme über den Mund nach ca. 15 Minuten und kann ca. 3 Stunden, in Einzelfällen aber auch wesentlich länger andauern.

Die Wirkung von Liquid Ecstasy ist stark dosisabhängig und kann massiv durch den Beikonsum anderer illegaler Drogen und auch durch Alkohol beeinflusst werden.